Radtour: Seckenheim – Schwetzinger Hardt

komoot ~ Spontanität

Diesen Donnerstag habe ich wieder eine wundervolle Radtour mit komoot gemacht. Direkt nach der Arbeit kurz in den Tourvorschlägen geschmökert und ein interessantes Ziel auserkoren. Ich habe immer wieder phasenweise eine Lieblingsapp. Seit Wochen ist komoot bei mir auf Rangnummer Eins. Heute hab ich herausgefunden woher der “komische” Name kommt. Tobias Hallermann, einer der Gründer, verrät es in einem Interview vor rund 10 Jahren: “komoot kommt aus dem süddeutschen Raum und bedeutet soviel wie praktisch und einfach”.

Die Tour (17.09.2020)

Diesmal bin ich etwas eher gestartet (16:20) um wieder beizeiten (20:50) zu Hause zu sein. Unterwegs hab ich sehr viel gerätselt wie denn nun der Wald zwischen Oftersheim, Hockenheim, Walldorf und Sandhausen heißt. Google weiß fast alles: Waldschutzgebiet Schwetzinger Hardt.

Mit dieser zweiten “längeren” Tour diese Woche habe ich mein Wochenpensum an Fahrradkilometern erfüllt 👍.

Seckenheim - Sübenheim - Friedrichsfeld - Plankstadt - Schwetzingen - Schwetzinger Hardt - Bruchhausen - Grenzhof - Rheinau - Seckenheim

Eindrücke

Ich fand diese Route sehr gelungen. Ich bin fast ausschließlich auf Radwegen, weiten Feldwegen und endlosen Waldwegen gefahren. Zum Kontrast: Bei einer früheren Tour (auch komoot) nach Heidelberg bin ich auf dem Rückweg sehr viel auf Bundesstraßen gefahren. Außerhalb geschlossener Ortschaften ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit von Bundesstraßen 100km/h, wenn nicht anders beschildert. Auf solchen Straßen fühle ich mich weniger wohl beim Radeln.

In dem Abschnitt von Schwetzingen zu dem Oftersheimer Wildgehege muss man im Wald einen Gleisübergang überqueren. Auf einem Schild sind bis zum 31. Oktober 2020 lange Wartezeiten angekündigt. Nach 10 Minuten warten 🤫 hab ich gesehen, dass man aktiv einen Knopf betätigen muss, um das Öffnen der Schranke anzufordern.

Bei der Fahrt von Schwetzingen zu dem Oftersheimer Wildgehege muss man im Wald einen Gleisübergang überqueren. Es sind dort lange Wartezeiten angekündigt bis zum 31.10.2020. Die Schranke geht nur auf wenn man via Knopf dies anfordert.

Die Waldwege im Schwetzinger Hardt sind mit dem Rad sehr angenehm zu befahren. Also mit meinem Trekkingrad waren gewisse Abschnitte im Käfertaler Wald wo ich am Montag dieser Woche fuhr schwierig zu befahren. Möglicherweise bietet ein Mountainbike eine bessere Federung.

Schnappschüsse

Jede Fotopause 📸 ist eine willkommene kurze Unterbrechung für die Beine. Mir gibt dies zu dem noch ein Urlaubsfeeling 🏝.

Hier muss ich immer kurz anhalten. Ein Augenschmaus für Pferdefreunde 🐎.

Friedrichsfeld

Günstiges, sogar kostenloses Hotel. Aber die Zimmer sind zu klein! 😃

Nützlingshotel in Plankstadt
Rückansicht vom Schwetzinger Schloss

Ein Spielplatz und Freizeitpark von der Dietmar Hopp Stiftung. Gibt es bereits 19 mal in der Region. Ist mir sonst nie aufgefallen 🤔.

Oftersheimer Tiergehege
Der Bannwald – Urwald von Morgen
Schöner Rastplatz
Auf der Heimfahrt

Lessons Learned

  • Möglichst noch eher los fahren – die komplette Tour bei Tageslicht genießen
  • Etappenziele definieren – damit klappt die Zeitabschätzung besser
  • Wenn man nicht viel Zeit im Rucksack hat, sollte man sich auf das Radeln fokussieren. Die Tour-Highlights kann man ja auch später eigens nochmals besuchen kommen. 😉

Schreibe einen Kommentar