EasiPoints

Hallo Du,

willkommen auf meinem Blog für Kalorien, Bewegung & Co!

Auf dieser aller ersten Seite möchte ich die Idee und das Konzept von EasiPoints erläutern.

Was sind EasiPoints ääm SmartPoints?

Die Vorlage bzw. schöner die Inspiration lieferte mir das mittlerweile sehr bekannte US-amerikanische Unternehmen Weight Watchers. Wenn das Stichwort WW fällt erfährt man häufig das diejenige Person oder irgendein Bekannter diese Diätmethode zumindest ausprobiert hatte.

Das Konzept von Weight Watchers umfasst sehr viele unterschiedliche Elemente wie Ernährungs- und Sportempfehlungen, Gruppentreffen, Rezepte, Kochbücher, digitale Angebote und vieles Weitere. Meiner Meinung nach sind jedoch gerade die SmartPoints (SP) das wesentliche Unterscheidungskriterium, wo sich diese Methode von der “Konkurrenz” absetzt.

Grundsätzlich ist die Idee bezüglich der SmartPoints genial. Um es gleich auf den Punkt zu bringen:

Der Zahlenraum von Kilokalorien (kcal) sind für die alltägliche Anwendung beim Einkaufen, Kochen, Kalkulieren unhandlich und komplex.

Auch wenn man sich strikt an den Kalorien-reduzierten Rezepten orientiert, und die App zur Erfassung und Kontrolle des Tages- und Wochenbudgets nutzt, hat die Umrechnung SmartPoints Riesenvorteile. Je nach Ausgangsgewicht, Alter, Geschlecht und Zielgewicht bekommt man ein Tagesbudget von ca. 30 bis 50 SP.

Vorteile des kleineren Zahlenraums:

  1. Merkfähigkeit: Energiemenge von Lebensmitteln können einfacher behalten werden.
  2. Vergleichbarkeit: Das Vergleichen von Alternativen Lebensmitteln, Zutaten, Snacks oder gar Rezepten fällt leichter.
  3. Kalkulierbarkeit: Das Zusammenstellen von Mahlzeiten und Abgleich mit dem Tagesbudget kann schnell im Kopf berechnet werden.

Merkfähigkeit

  • 1 Snickers Klassik = 11 SmartPoints (●●●●● ●●●●● ●)
  • 1 Laugenbrezel = 7 SmartPoints (●●●●● ●●)
  • 1 kinder Riegel = 6 SmartPoints (●●●●● ●)

11 SP kann man sich wesentlich einfacher merken als 241 kcal.

Vergleichbarkeit

Egal ob man sich einen Snack gönnen möchte, oder die nächste Mahlzeit zubereitet werden soll, die SmartPoints ermöglichen einen schnellen Vergleich. Es kommt bei den Kalorien eben nicht auf die Nachkommastelle an, sondern auf die Größenordnung.

Kalkulierbarkeit

Auch das Abschätzen und der Abgleich mit dem Tagesbudget lässt sich einfach Mal über den Daumen peilen. Wenn das Mittagessen etwas üppig ausgefallen ist, sollte man beim Dinner vielleicht den einen oder anderen Punkt wieder wettmachen.

Ja aber wo ist dann der Haken?

Nun noch ein paar Worte zu den “Unzulänglichkeiten” (ich meine damit die Verbesserungspotenziale) der SmartPoints. Die SmartPoints werden von WW nach einem nicht offengelegten Berechnungsverfahren ermittelt.

  • D.h. man ist letztlich stets auf die Unterlagen oder die App von WW angewiesen
  • Wenn ich beim Einkaufen oder in der Küche ein Lebensmittel in der Hand halte und auf die Nährwerte blicke, finde ich es persönlich umständlich die App zu konsultieren
  • Das Smarte an den SmartPoints nämlich die Gewichtung bzw. Justierung der Punkte von Lebensmitteln ist prinzipiell ausgeklügelt und gut gemeint. Gesunde Nahrungsmittel wie bspw. Obst und Gemüse haben häufig Null Punkte. Bei Süßigkeiten werden hingegen die Punkte nach oben korrigiert. Smart ist ungleich Easy.

Jetzt nochmal! Was sind EasiPoints?

Ganz einfach: 50 Kilokalorien (kcal) sind 1 EasiPoint (EP)

Sofern mir ein anderer unbekannter Erdenbürger 🙂 nicht zuvorgekommen ist oder war, bin ich seit einigen Wochen der erste Nutzer dieser einfachen Idee (9. September 2020, Mannheim).